Zum Inhalt fortfahren


Jahreshauptversammlung 2018

Erschienen in Allgemein von CVJM Zwingenberg 23.03.2018

Hauptversammlung: Christlicher Verein Junger Menschen zog positive Bilanz aus seinem Jubiläumsjahr / Lob von Pfarrer und Bürgermeister: „Keine verstaubte Truppe“

Luther auf der Kerb und im Stadtpark

ZWINGENBERG. Das eigene Christsein nach außen sichtbar zu leben, und das nicht etwa, um mit prahlerischer Frömmigkeit aufzuschneiden, sondern um Anderen Mut zu machen, sich für das Thema Glauben zumindest einmal zu interessieren, das ist dem CVJM im vergangenen Jahr wieder einmal gut gelungen. Was nach Eigenlob riecht, das ist keines – bei der Jahreshauptversammlung des Christlichen Vereins Junger Menschen waren es der evangelische Pfarrer Christian Hilsberg und Bürgermeister Holger Habich, die dem Mitarbeiterteam unter Leitung von Vorsitzendem Philipp Becker ihre Anerkennung und ihren Dank aussprachen.

„Ihr lebt Christsein nicht nur im Gemeindehaus, sondern auch auf den Straßen und im Stadtpark“, spielte Rathauschef Habich darauf an, dass die christliche Jugendgruppe – als solche klar erkennbar – stets beim Kerweumzug mit von der Partie ist und aus Anlass ihres 50-jährigen Bestehens im vergangenen Jahr im Stadtpark ein Spielfest und einen Gottesdienst veranstaltet hat. Habich freute sich darüber, „dass ihr keine verstaubte Truppe seid, sondern mit tollen Aktionen Andere für Glaubensfragen interessiert“. Seelsorger Hilsberg wiederum dankte den Älteren im Mitarbeiterkreis, „die sich getraut haben loszulassen“, weil das den Jüngeren die Chance gibt, Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen.

Bilder als Beweismittel

Bevor die beiden Gäste dankten und lobten lieferte Vorsitzender Philipp Becker mit seinem Jahresbericht den Beleg dafür, dass im Jahr 2017 über die regelmäßigen Gruppenstunden für Kinder und Jugendliche hinaus wieder jede Menge Aktivitäten geboten wurden. Beisitzer Stefan Mohr steuerte – sozusagen als „Beweismittel“ – die traditionelle Bildershow bei. Neben dem Kreisfest in Michelstadt, den Sommerfreizeiten in Wildflecken sowie der Winterfreizeit in Otterberg war der CVJM vor allem vor Ort präsent.

Und das im Jubiläumsjahr 50 Jahre CVJM Zwingenberg, in dem bekanntermaßen auch 500 Jahre Reformation gefeiert wurde, mit besonders auffälligen Aktionen. Mit einer fast lebensgroßen Martin-Luther-Playmobilfigur durchstreifte man die Stadt, um auf den „Summer-Holy-Day“ im Stadtpark und die „Holy Days mit Martin“ im Herbst hinzuweisen. Das Spielfest mit Open-Air-Gottesdienst, Band-Auftritt und Lagerfeuer kam so gut an, dass es in diesem Jahr erneut angeboten wird: Termin ist der 25. August. Eine neuerliche Kinderbibelwoche wird es in diesem Jahr zwar nicht geben, aber eine Veranstaltung mit dem Titel „ LEGO®-STADT“ vom 28. bis 30. September. Details verriet Vorsitzender Becker am Donnerstagabend noch nicht.

Auszeiten vom Alltag

Offen für Interessierte ist der CVJM nicht nur bei seinem Gruppenstunden – im Detail nachzulesen auf der Webseite www.cvjm-zwingenberg.de –, sondern auch bei weiteren regelmäßigen Treffen, zum Teil in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde. Sei es der wöchentliche Sport-Treff (freitags ab 21.15 in der Melibokushalle) oder seien es besinnlichen Auszeiten vom Alltag:

Jeweils am vorletzten Sonntag eines Monats feiert man im Evangelischen Gemeindehaus den „Grenzenlos“-Gottesdienst. Die ursprüngliche Startzeit von 19 Uhr wurde mit Blick auf die Teilnahme von jungen Familien mit kleinen Kindern auf 18 Uhr vorverlegt. Und dass „Grenzenlos“ nicht mehr in den Andachtsraum „passt“, sondern im Saal stattfinden muss, ist nicht nur auf das Mitwirken der Band zurückzuführen, die Platz braucht. Das Angebot, „Gott ganz ungezwungen nahe sein zu können“, wie es Philipp Becker formulierte, erfreut sich immer größerer Resonanz.

„Raus aus dem Alltag“, das ist das Motiv der Veranstaltung mit dem Titel „Innehalten“, die an jedem zweiten Donnerstag im Monat ab 19.30 Uhr im Andachtsraum angeboten wird: „Ein Abend zur Besinnung“, so Becker in seinem Jahresbericht. Unterstützt wird der Christliche Verein Junger Menschen bei allen diesen Aktivitäten von einer „Hauptamtlichen“, die bis vor wenigen Monaten noch Ehrenamtliche war: Die Zwingenbergerin Charlotta Eichheimer wollte nach dem Abitur ein Freiwilliges Soziales Jahr machen, jetzt ist der CVJM Deutschland ihr FSJ-Arbeitgeber und „ihr“ CVJM Zwingenberg der Einsatzort. Die Stiftung der Evangelischen Kirchengemeinde fördert finanziell (sic! Anmerkung des Vereins: Diese Aussage stimmt nicht. Der CVJM Zwingenberg trägt im Moment die vollen Kosten), die kirchliche Regionalverwaltung übernimmt die Administration. „Ohne Hauptamtliche geht’s nicht mehr“, wenn bei den Vereinsangeboten Kontinuität gewahrt werden soll, so Becker.

Dass der CVJM Zwingenberg solide finanziert ist, davon berichtete Kassenwart Marcel Schulz. Allerdings informierte er die Teilnehmer der Hauptversammlung auch über rückläufige Mitgliederzahlen. 2016 hatte der CVJM noch 162 Mitglieder, 2017 waren es dann 150, aktuell sind es 143 Personen.

Und das, obwohl die Angebote des Christlichen Vereins Junger Menschen – wie zum Beispiel der Star-Treff für Grundschüler –gut besucht werden. Allerdings ist für eine Teilnahme an den Angeboten keine Mitgliedschaft nötig, zumindest wird niemand dazu gedrängt.

 

Artikel vom Bergsträßer Anzeiger  Ausgabe: Sa, 24.03.2018

Michael Ränker