Zum Inhalt fortfahren


100.000 Steine und gleich drei Bürgermeister

Erschienen in Allgemein von CVJM Zwingenberg 28.10.2018

Am ersten Wochenende der Herbstferien (28.-30. September) waren 45 Kinder eingeladen bei uns im Gemeindehaus eine LEGO-Stadt zu bauen. Der Andrang war so groß, dass wir drei Wochen vor dem offiziellen Anmeldeschluss schon ausgebucht waren und eine Warteliste einrichten mussten.

Von Jörg Filler und dem Forum Wiedenest konnten wir uns 100.000 Steine zusammen mit allen Bauplatten und Anleitungen ausleihen. Eine Woche vorher sind zwei Mitarbeiter dafür nach Bielefeld gefahren um die Stadt von unseren Vorgängern abzuholen. Da sie auch dort beim Abbau teilgenommen haben konnten sie direkt wertvolle Erfahrungen sammeln um in Zwingenberg einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Während es am Freitagmorgen wegen der Ferien für die Schüler früher nach Hause ging, liefen im Gemeindehaus die Vorbereitungen auf Hochtouren. Das Fundament der Stadt musste zusammengebaut werden und alle 25 Kisten mit Material wurden so im Raum verteilt, dass man schnell die benötigten Steine finden kann. Die Mitarbeiter bekamen noch letzte Anweisungen und ab 15:00 Uhr durften die Kinder nach einer kurzen Einweisung endlich anfangen zu bauen.

Um das komplette Chaos, das unweigerlich entstanden wäre, zu verhindern, gab es verschiedene Bauprojekte. Einerseits circa zehn Großbauprojekte und die sogenannten Traumhäuser. Die Großbauprojekte waren in der fertigen Stadt die Highlights. Egal ob Bahnhof, Kirche, Fußballstadion, Ritterburg oder fahrende Züge – unsere Stadt hatte alles. Seltsamerweise war keine Schule dabei…

Im Gegensatz zu den Großbauprojekten, bei denen im Team relativ streng nach manchmal gar nicht so einfachen Anleitungen gebaut werden musste, hatten die Nachwuchs-Architekten bei ihren eigenen Traumhäusern freie Hand. Einzige Bedingung: Die Grundmauern durften nicht über die ausgeteilte Platte ragen, weil es sonst zu Konflikten mit den Nachbarn gekommen wäre. Es war erstaunlich zu sehen, wie detailreich und voller Kreativität die Häuser gebaut wurden.

Am Freitag war wie am Samstag um 18:30 Uhr Baustopp, allerdings ging es am Samstag ja schon ab 10 Uhr schon wieder los. „So lange am Stück kann ja kein Kind LEGO bauen,“ denken sich jetzt vielleicht einige Leser. So war es auch. Deswegen gab es auch noch viel Programm in den Pausen. In der großen Runde und dann in nach Alter aufgeteilten Kleingruppen beschäftigten wir uns mit Geschichten aus der Bibel. Es ging um den Hirtenjungen David, das Gleichnis vom verlorenen Schaf wurde erzählt und wir haben uns angeschaut wie Jesus in unserem Leben unser Guter Hirte sein kann.

Ja und was ist jetzt mit den drei Bürgermeistern? Wie jedes großes Bauprojekt sollte auch unsere Stadt feierlich eröffnet werden. Sowohl zeitlich im Plan als auch innerhalb des Kostenrahmens wurde die LEGO-Stadt nach dem Familiengottesdienst eingeweiht. An diesem Sonntag fand der Gemeindegottesdienst, geleitet von Pfarrer Hilsberg, nämlich ausnahmsweise nicht in der Kirche statt, sondern im Gemeindehaus. Durch den Besuch vieler Eltern, Geschwister und Freunden war der Große Saal voll und jeder war gespannt darauf was ihn wohl erwartet. Der Bürgermeister der echten Stadt Zwingenberg, Dr. Holger Habich, hat dann nun gemeinsam mit unseren Kinder-Bürgermeistern die Stadt enthüllt. Nun gab es kein Halten mehr. Jeder wollte seinen Eltern zeigen welches tolle Traumhaus er oder sie gebaut oder bei welchem Großbauprojekt man mitgeholfen hat.

Nach einem gemeinsamen Brunch, bei dem das sonnige Wetter Ende September voll auf unserer Seite war, ging es dann an den Abbau. Alle Gebäude, die in mühevoller Kleinarbeit in knapp acht Stunden aufgebaut wurden, wurden in gerade einmal 90 Minuten wieder auseinander genommen und wegsortiert. Uns Mitarbeitern hat es großen Spaß gemacht und sind für eine Wiederholung schon in die Planungen eingestiegen. Bleiben Sie dran!

Felix Wüst


0 Antworten

Diese Diskussion verfolgen und den RSS-Feed für Kommentare auf diesen Beitrag abonnieren.



Einige HTML-Tags werden akzeptiert.

oder antworten Sie in Ihrem Blog via Trackback.