Zum Inhalt fortfahren


JESUS VERSÖHNT – so das Motto des Christivals vom 4. – 8. Mai. 2016 in Karlsruhe

Erschienen in Freizeiten von cvjm 6.06.2016

Die Speisung der 15.000 erlebten wir als Christivalteilnehmer im Karlsruher Schlossgarten am Samstagabend.

 

CB2016-MM-1382_800

Rund 1500 Picknickdecken wurden im Vorfeld ausgebreitet und genau so viele Gastgeber aus verschiednen Kirchengemeinden in und um Karlsruhe hießen uns bei strahlendem Sonnenschein herzlich willkommen. Das gemeinsame Danklied als Auftakt von Deutschlands vermutlich größtem Picknick klang als Kanon gesungen großartig.

Ganz zu schweigen von den Köstlichkeiten, die uns geboten und der Herzlichkeit, mit der wir bewirtet wurden. Bei Saft und Wasser herrschte beste Stimmung zwischen Gastgebern und Gästen und es wurden anregende Gespräche geführt.

 

IMG_0667kleinUnd wir – 10 Teilnehmer und 2 Mitarbeiterinnen aus dem CVJM Zwingenberg – mittendrin!

Einen passenden Ausklang fand dieses Picknick im anschließenden Nachtprogramm! Auf verschieden Bühnen im Schlosspark und in der nahegelegenen Fußgängerzone boten Bands und Akteure ein kurzweiliges Programm. Das sommerliche Flair setzte das i – Tüpfelchen auf – zum Lob Gottes.

Das Christival hat Karlsruhe bewegt!

Nicht nur die Fahrplanänderungen des öffentlichen Nahverkehrs fielen auf – auch die fröhliche Menschenmengen, die damit unterwegs waren und die Zeit in der Straßenbahn für Austausch und zum spontanen Singen nutzen.

Die Organisation des Festivals war grandios!

Übernachtet wurde in Schulen, Gemeindehäusern und Hallen, während die Hauptveranstaltungen auf dem etwas außerhalb gelegenen Messegeländes stattfanden.

 

Der Teilnehmerbeitrag umfasste die Nutzung sämtlicher öffentlicher Verkehrsmittel sowie die komplette Verpflegung während des Festivals. Und die will erst mal bewältigt sein bei 13.500 angemeldete Gäste und mindestens 2.000 Tagesgäste!

CB2016-MM-1236_800Eröffnet wurde das Christival am Mittwochabend mit einem großen Eröffnungsgottesdienst in der Dm-Arena. Das Thema Versöhnung durchzog die 4 Festivaltage.

Ansprechende Gottesdienste, abwechslungsreiche Bibelarbeit, Lobpreiszeiten, Seminare zu brandaktuellen Themen und ein ansprechendes Abend- und Nachtprogramm gaben dem Festival einen gelungenen Rahmen. Und reichlich Möglichkeit Gespräche zu führen und in guter Atmosphäre abzuhängen.

An allen Tagen gab es zusätzlich Gelegenheit die „Info-Meile“ zu besuchen.
An über 150 Ständen konnte man sich über Arbeiten und Projekte christlicher Anbieter informieren. An zahlreichen Bücherständen konnte man in aller Ruhe schmökern und sich in der Welt der Literatur verlieren.

Und wer sich gerne sportlich betätigen wollte konnte kam auch auf seine Kosten!

In einer der Messehallen konnte man bekannte und neue, ausgefallene Sportarten ausprobieren und sich dabei austoben.

Und Highlights gab es jede Menge!

WHITE: weiß, heilig, experimentell – so hieß eine der Veranstaltungen!
Befreit durch Versöhnung!

Passend zum Thema wurden weiße T-Shirts verteilt.
Die Musik der Outbreakband, die Lichteffekte und der Gedankenanstoß durch den Prediger waren stimmig, nachhaltig und das gemeinsame Abendmahl ein besonderes Erlebnis.

Aber, damit war der Abend noch nicht vorbei!

Ab 22.00 Uhr startete das Nachtprogramm verteilt in den Messehallen, auf dem Messege-lände, in Zelten, Kirchen und weiteren Locations in Karlsruhe. Namhafte Künstler aus der christlichen Szene waren zu sehen und zu hören. Johannes Falk, Marco Michaliz , Albert Frey, Lothar Kosse, Zwei Flügel, Könige & Priester, Judy Bailey etc. Die Auswahl fiel schwer!

Am nächsten Abend versteckte sich hinter dem Namen „UNPLUGGD“ ein Poetry Slam mit entsprechenden Musikbeiträgen. Auf der Bühne – im Wohnzimmerfeeling gestaltet – wurden Interviews mit den Wortakrobaten geführt. Packend waren die Wortwahl und die Möglichkeiten Jesus als Vorbild aktuell zu präsentieren.

Einen Gottesdienst der besonderen Art erlebten wir am Sonntagmorgen als Abschluss des Christivals. Da wurde doch tatsächlich im Wonnemonat Mai die Weihnachtsgeschichte gepredigt! Wie hat sich Versöhnung für die Hirten oder Josef in deren Lebenssituation dargestellt? Damals, im Stall von Bethlehem, da wurde der Grundstein der Versöhnung gelegt! Als Gott für uns Mensch wurde und seinen Sohn Jesus sandte!

Beeindruckt von der Fülle dieser Tage und von Gottes Wirken machten wir uns mit neuen Eindrücken und Gedanken und neuem Glauben auf den Heimweg.

Wir sind uns einig: Das Christival wird noch lange in uns nachklingen und uns daran erinnern, Versöhnung zu leben! Jeder an seinem Platz!

Bilder und Berichte unter www.Christival.de

Sollte der Turnus fortgesetzt werden, sind wir im Jahr 2024 wieder dabei!

IMG_0674kl


Kreativ-Workshop in Rodau

Erschienen in Allgemein von cvjm 6.06.2016

Die Jugendgruppe des CVJM Zwingenberg hatte im April einen Kreativ-Workshop. In der Werkstatt der Firma VOS in Rodau konnten die Jugendlichen Holz bearbeiten, wurden unterwiesen in der Bearbeitung von Metall und durften sich auch in der Elektroschweißtechnik üben. Unter der sachkundigen Anleitung von Volker Orluk und Jürgen Mayer wurden Kerzenhalter und Holzständer für Blumengläser hergestellt.

kreativ workshop


CVJM Zwingenberg beendet seine Sammelaktion „abliefern statt wegwerfen“

Erschienen in Allgemein von cvjm 6.06.2016

Leider wird es für uns immer schwieriger die gesammelten Druckerpatronen und Tonerkartuschen an Sammelfirmen zu verkaufen. Wir können nur noch Originalpatronen sammeln, wiedergefüllte Patronen werden nicht mehr zurückgenommen. Auch der Erlös verändert sich so schnell, wie immer wieder neue Geräte auf den Markt kommen. Ältere Patronen erreichen kaum noch lohnenswerte Erlöse. Und die nicht Zurückgenommenen Patronen müssen wir entsorgen.

Aus diesem Grunde beenden wir unsere Sammelaktion ab sofort.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung der Gemeindemitglieder, die uns ihre gebrauchten Patronen übergeben haben, ganz besonders bedanken wir uns bei den Annahmestellen in Zwingenberg, die Buchhandlung Lichtblick, Raum und Licht Schöppner, die Mitarbeiter des Evangelischen Kindergartens, Frau Pröckl im Gemeindebüro und auch bei Familie Grimm.

Manfred Rhein


„Innehalten“ geht weiter!

Erschienen in Allgemein von cvjm 5.06.2016

Bei „Innehalten in der Passionszeit“ haben wir erlebt, dass es gut tut, sich einmal aus der Tageshast auszuklinken. Bei Texten, Liedern, Austausch und Gebet konnten wir zur Ruhe kommen und neue

Kraft schöpfen. Aus diesem Grund treffen wir uns weiterhin einmal im Monat, jeweils donnerstags,

ab 19.30 Uhr, im Stillen Zimmer im Untergeschoss des ev. Gemeindehauses, Eingang Walter-Möller-Straße, an folgenden Terminen: 14.07.,  08.09.,  13.10. und 10.11.

Herzliche Einladung an alle Interessierte!

Informationen erhalten Sie bei Andrea Keil (Tel. 788155) oder Doris Rhein (72496)


Einladung an alle Kinder von 6-10 Jahren zum STAR-TREFF

Erschienen in Allgemein von cvjm 5.06.2016

Logo Star Treff

Einmal im Monat, samstags, von 10 – 12.30 Uhr, treffen wir uns im Ev. Gemeindehaus, Eingang Darmstädter Str., zum Spielen, Basteln, Singen, Theater und bibl. Geschichten hören.

Mach auch mit – wir haben viel Spaß!

Hier die Termine für das 2. Halbjahr 2016: 24.09.,  15.10.,  05.11. und 03.12.

Informationen gibt es bei Andrea Keil (Tel. 788155) oder Doris Rhein (72496)


Stille Zimmer im Gemeindehaus

Erschienen in Allgemein von cvjm 1.06.2016

Das Stille Zimmer im Gemeindehaus wurden im Rahmen der Renovierungsarbeiten des Kellergeschosses neu gestaltet. Mit in einer U-Form über zwei Ebenen angelegten Sitzgelegenheit  wurde eine dem Stille Zimmer angenehme Atmosphäre geschaffen bzw. erreicht. Nunmehr möchten wir mit der Gestaltung des Stillen Zimmers fortfahren und laden Sie zu einer ersten Ideenbörse auf Mittwoch, den 24. August 2016, um 19.30 Uhr in das Stille Zimmer im Untergeschoss des Gemeindehauses ein. Weitere kreative Köpfe sind herzlich willkommen.

Bodo Keil und Manfred Rhein

DSC_1099


Grundkurs in Herbstein

Erschienen in Allgemein von cvjm 5.05.2016

Auch in diesem Jahr wurde ein Grundkurs des CVJM-Hessen in der Zeit vom 28. März 2016 bis 03. April 2016 in Herbstein / Vogelsberg angeboten. Mit dabei waren aus Zwingenberg 8 Mitarbeiter. Zwei Mitarbeiter besuchten erstmals den Grundkurs A, fünf den Grundkurs B und ein Mitarbeiter den Grundkurs C.

In den Osterferien kamen insgesamt aus der Region Südhessen 152 Teilnehmer und 20 Mitarbeiter zusammen.

Den Teilnehmern wurde vermittelt wie eine Gruppenstunde mit Kindern und Jugendlichen aufgebaut und vorgetragen wird. Weitere Inhalte waren die Entwicklungsphasen von Kindern und Jugendlichen, die Aufsichtspflicht, die Ausarbeitung und Vortragen einer Andacht, die Spielpädagogik sowie die Kindeswohlgefährdung und die Selbstverpflichtung für Mitarbeiter waren weitere Inhalte des Grundkurses.

Zum 1. April kam zu aller Überraschung Schnee in das Freizeitdorf, das war kein Aprilscherz, so dass das Programm kurzerhand geändert wurde.

Neben täglichen Gesprächen in kleinen Familiengruppen zum persönlichen Glauben im Alltag kam die gute Gemeinschaft in Geländespielen und in Gottesdiensten zum Tragen. Ein Highlight jeden Tages war morgens und abends das gemeinsame Singen und Innehalten.

Einige Teilnehmer verabredeten sich bereits für das kommende Jahr zum nächsten Grundkurs Teil B oder C.

Bodo Keil


Jahreshauptversammlung 2016

Erschienen in Allgemein von cvjm 14.03.2016

Von unserem Redaktionsmitglied Michael Ränker

Zwingenberg. Die Resonanz auf die Angebote ist – mit einer einzigen Ausnahme – erfreulich, was auch in einer gestiegenen Mitgliederzahl Ausdruck findet. Das war schon einmal anders, die Überalterung drohte. Alle Vorstandspositionen sind besetzt, was auch schon einmal anders war: Eine ganze Weile musste man ohne zweiten Vorsitzenden auskommen. Und die Stimmung unter den Mitarbeitenden ist optimistisch – was ebenfalls schon anders war, weil sich immer weniger Ehrenamtliche, vor allem junge, in den Dienst der guten Sache stellten. Kurzum: Die Bilanz, die CVJM-Vorsitzender Philipp Becker und sein Team am Donnerstagabend im Jugendkeller des Evangelischen Gemeindehauses zogen, fiel gut aus – inklusive des Kassenberichts von Kassenwart Jörg M. Scharpe, der von finanzieller Stabilität zeugte.

Der Christliche Verein Junger Menschen, der von der Evangelischen Kirchengemeinde Zwingenberg vor Jahrzehnten damit betraut wurde, die Kinder- und Jugendarbeit zu gestalten, hat ganz offenkundig einen guten Weg gefunden, um mit veränderten Rahmenbedingungen geschickt umzugehen: Klein muss eben nicht zwangsläufig weniger fein sein.

Die vielgepriesenen Zeiten, in denen Hundertschaften in wöchentlich mehr als einem Dutzend von Gruppen und Treffs betreut wurden, sind aller Voraussicht nach wirklich vorbei, weil dafür tatsächlich die Mitarbeiter beziehungsweise deren Kontinuität fehlt: Junge Leute arbeiten einige Jahre mit, scheiden dann aber mit Blick auf Auslandsaufenthalte nach dem Abi, der Wahl des Studien- oder Arbeitsplatzes wieder aus. Aber der CVJM hat aus dieser Not eine Tugend gemacht und beispielsweise mit dem „Star-Treff“ ein Konzept (weiter-)entwickelt, das äußerst gut ankommt:

Einmal im Monat wird das Gemeindehaus für mehrere Stunden zum Tummelplatz für Kinder bis zum elften Lebensjahr. Dutzende Mädchen und Jungen nehmen an dem Spiel- und Bastelprogramm teil. Erfahrene Mitarbeiter leiten junge Ehrenamtliche an, jeder kann seine unterschiedlichen Begabungen und Neigungen ausprobieren. Steigt einer aus, bricht deswegen noch lange nicht das komplette Angebot zusammen. Und die Betreuung der Jungen liegt nicht auf den Schultern eines einzigen „Alten“, wie es bei der klassischen Gruppenstunde früher war – ganz abgesehen davon, dass die Mitarbeitenden statt einmal pro Woche nun nur einmal im Monat ran müssen.

Für Entlastung der Ehrenamtlichen und Kontinuität sorgt der CVJM auch mit bezahlten Kräften: Aktuell steht Kim Dörr als geringfügig Beschäftigte in den Diensten der christlichen Jugendgruppe. Sie ist – wie ihre zwei Vorgängerinnen Verena Herling und Lisa Stoll – Studentin der Sozialen Arbeit an der Evangelischen Hochschule Darmstadt.

Neben „Star-Treff“ und klassischen Gruppenstunden bietet der CVJM mit dem „Grenzenlos“-Gottesdienst „Freizeit mit deinem Gott“ an, lädt zu regelmäßigen Gebetsfrühstücken und Hauskreisen ein und trifft sich zum Sport. Der Rückblick von Philipp Becker – der von Stefan Mohr mit vielen Bildern illustriert wurde – ließ ebenfalls das alljährliche Erntedankfestessen, die Freizeiten in Münchsteinach und Norwegen (beide im Sommer) sowie Weiskirchen (im Winter) oder die Ausbildung von jungen Mitarbeitern im Rahmen eines Grundkurses Revue passieren.

Philipp Becker bedankte sich bei allen Akteuren – und ihm und seinem Team wurde auch gedankt: Für den CVJM-Kreisverband Starkenburg lobte zweiter Vorsitzender Benedikt Fetzer die Arbeit des Ortsvereins. Für die Stadt Zwingenberg dankte Bürgermeister Dr. Holger Habich für die „tolle Jugendarbeit“. Und Pfarrer Christian Hilsberg freute sich über „all das, was in der Gemeinde so passiert und wozu der CVJM einen großen Teil beiträgt“: „Das ist ein schönes Miteinander!“

Ein Angebot hat sich nicht bewährt: Der „Treff-Punkt“, den CVJM und Evangelische Kirchengemeinde gemeinsam anboten, wurde trotz anfänglich vielversprechender Resonanz nicht zum Publikumsmagneten. Die Ehrenamtlichen legten sich zwar ins Zeug, boten über einen Stammtisch hinausgehend auch Programm an – kulinarisch und kulturell -, doch schlussendlich musste der „Treff-Punkt“ mangels Masse eingestellt werden.

Die Zahl der Mitglieder ist um zehn auf jetzt 162 Personen gestiegen. Vor allem die erfreuliche Resonanz auf den „Star-Treff“ hat dem CVJM mehr und vor allem junge Mitglieder beschert, wie Kassenwart Jörg M. Scharpe bilanzierte.

Die finanzielle Lage des Vereins ist solide. Kindern beispielsweise, die aus wirtschaftlichen Gründen an den Freizeiten des CVJM nicht teilnehmen könnten, können Zuschüsse gewährt werden. Nicht zuletzt dank der finanziellen Unterstützung durch den Verein Markt ums Kind, der der Jugendgruppe ein finanzielles Polster beschert hat. Nicht ganz auf Rosen gebettet ist man beim Etat für die geringfügig Beschäftigten: Das Geld ist endlich. Geprüft und für in Ordnung befunden wurde die Kasse von den CVJM-Mitgliedern Elke Zelinger und Elke Zirrgiebel gemeinsam mit Kirchenvorsteherin Birgit Müllemann-Schmidt. Neue Kassenprüfer sind Jonas Arnold und Alfred Behr.

Vertreter des CVJM Zwingenberg in der Versammlung des Kreisverbands Starkenburg sind nach wie vor Stefan Mohr, Jonas Arnold und Simon Wüst. An Stelle von Christine Becker arbeitet künftig Charlotta Eichheimer dort mit.

Den Vorstand des CVJM besteht nach wie vor aus Philipp Becker (Vorsitzender), Manfred Rhein (zweiter Vorsitzender), Jörg M. Scharpe (Kassenwart), Bodo Keil Schriftführer sowie den Beisitzern Stefan Mohr, Philipp Menche und Julian Kisser. In die vierte und vakante Beisitzerposition wurde jetzt an Felix Wüst gewählt. Nicht gewählt, sondern als ständiger Gast in den Vorstand berufen wurde Charlotta Eichheimer.

IMG_0009

mik


Innehalten in der Passionszeit

Erschienen in Allgemein von cvjm 5.02.2016

Fasten_2016

Wir laden Sie ein zu einer Zeit des Innehaltens in der Passionszeit im Stillen Zimmer des ev. Gemeindehauses, Eingang Walter-Möller-Straße in Zwingenberg.

Während der Passionszeit (11. Februar 2016 – 26. März 2016) bietet die ev. Kirchengemeinde in Zusammenarbeit mit dem CVJM-Zwingenberg immer montags bis freitags von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr eine Zeit des Innehaltens mit Liedern, Texten und Gebeten an.

Wir freuen uns auf ihr Kommen !! Das Team der ev. Kirchengemeinde / CVJM – Zwingenberg

IMG_9055


Kim Dörr stellt sich vor

Erschienen in Allgemein von cvjm 4.02.2016

Liebe Gemeinde,

ich möchte mich Ihnen gerne vorstellen als neue Mitarbeiterin des CVJM Zwingenberg.
Mein Name ist Kim Laura Dörr und ich bin 19 Jahre alt. Seit Oktober 2015 wohne ich nun in Darmstadt und studiere Soziale Arbeit mit Gemeindepädagogik. Davor habe ich 2014 Fachabitur gemacht. Anschließend dann ein Jahr lang einen Bundesfreiwilligendienst in einer christlichen Tagungsstätte des CVJM Baden absolviert. In meiner Freizeit gehe ich gerne eine Runde raus zum fotografieren, backe gerne oder gehe schwimmen. Der CVJM begleitet mich schon von klein an. In meiner Heimat Haiger- Steinbach war ich z.B Mitarbeiterin der Mädchenjungschar. Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben und die Zusammenarbeit.

Kim Laura Dörr

096